Allgemeine Liefer- und Geschäftsbedingungen:

I. Allgemeines

  1. Die nachfolgenden allgemeinen Liefer- und Geschäftsbedingungen (im folgenden AGB genannt) gelten für alle von Christine Frei Photography durchgeführten Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen.
  2. Sie gelten als vereinbart mit Entgegennahme der Lieferung oder Leistung bzw. des Angebots von Christine Frei Photography durch den Kunden, spätestens jedoch mit der Annahme des Bildmaterials zur Veröffentlichung oder anderweitigen Nutzung.
  3. Wenn der Kunde den AGB widersprechen will, ist dieses schriftlich binnen drei Werktagen zu erklären. Abweichenden Geschäftsbedingungen des Kunden wird hiermit widersprochen. Abweichende Geschäftsbedingungen des Kunden erlangen keine Gültigkeit - es sei denn dass Christine Frei Photography diese schriftlich anerkennt.
  4. Die AGB gelten im Rahmen einer laufenden Geschäftsbeziehung auch ohne ausdrückliche Einbeziehung für alle zukünftigen Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen von Christine Frei Photography.

II. Überlassenes Bildmaterial

  1. Die AGB gelten für jegliches dem Kunden überlassenes Bildmaterial, gleich in welcher Schaffensstufe oder in welcher technischen Form sie vorliegen. Sie gelten insbesondere auch für elektronisches oder digital übermitteltes Bildmaterial.
  2. Der Kunde erkennt an, dass es sich bei dem von Christine Frei Photography gelieferten Bildmaterial um urheberrechtlich geschützte Lichtbildwerke i.S.v. § 2 Abs.1 Ziff.5 Urheberrechtsgesetz handelt.
  3. Das überlassene Bildmaterial bleibt Eigentum von Christine Frei Photography, und zwar auch in dem Fall, dass Schadensersatz hierfür geleistet wird.
  4. Der Kunde darf das Bildmaterial an Dritte nur zu geschäftsinternen Zwecken der Sichtung, Auswahl und technischen Verarbeitung weitergeben.
  5. Reklamationen, die den Inhalt der gelieferten Sendung oder Inhalt, Qualität oder Zustand des Bildmaterials betreffen, sind innerhalb von 48 Stunden nach Empfang mitzuteilen. Anderenfalls gilt das Bildmaterial als ordnungsgemäß, vertragsgemäß und wie verzeichnet zugegangen.

III. Nutzungsrechte

  1. Der Kunde erwirbt, wenn nicht anderweitig schriftlich vereinbart, nur ein einfaches Nutzungsrecht zur einmaligen Verwendung.
  2. Ausschließliche Nutzungsrechte, medienbezogene oder räumliche Exklusivrechte oder Sperrfristen müssen gesondert vereinbart werden.
  3. Jede über Ziffer 1. hinausgehende Nutzung, Verwertung, Vervielfältigung, Verbreitung oder Veröffentlichung ist honorarpflichtig und bedarf der vorherigen ausdrücklichen Zustimmung von Christine Frei Photography.
  4. Veränderungen des Bildmaterials durch Foto-Composing, Montage oder durch elektronische Hilfsmittel zur Erstellung eines neuen urheberrechtlich geschützten Werkes sind nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Christine Frei Photography und nur bei Kennzeichnung mit [M] gestattet. Auch darf das Bildmaterial nicht abgezeichnet, nachgestellt fotografiert oder anderweitig als Motiv benutzt werden.
  5. Der Kunde ist nicht berechtigt, die ihm eingeräumten Nutzungsrechte ganz oder teilweise auf Dritte, auch nicht auf andere Konzern- oder Tochterunternehmen, zu übertragen.
  6. Jegliche Nutzung, Wiedergabe oder Weitergabe des Bildmaterials ist nur gestattet unter der Voraussetzung der Anbringung des von Christine Frei Photography vorgegebenen Urhebervermerks in zweifelsfreier Zuordnung zum jeweiligen Bild.

IV. Haftung

  1. Christine Frei Photography übernimmt keine Haftung für die Verletzung von Rechten abgebildeter Personen oder geschützter Objekte, es sei denn, es wird ein entsprechend unterzeichnetes Release-Formular beigefügt. Das Einholen von Fotografier- und Veröffentlichungsgenehmigungen obliegt dem Kunden.
  2. Der Kunde trägt die Verantwortung für die Betextung sowie die sich aus der konkreten Veröffentlichung ergebenden Sinnzusammenhänge.
  3. Für Auftragsausführungen kann von Christine Frei Photography weder Garantie noch Schadensersatz gewährt werden.
  4. Christine Frei Photography übernimmt keine Archivierung des Bildmaterials.
  5. Für rechtlichen Bestand von nach Vorgaben des Auftraggebers geschaffenen Fotografien besteht keine Haftung.
  6. Für Schäden an Personen und Sachen, auch resultierend aus Aktionen, zu denen angewiesen wurde, wird von Christine Frei Photography oder ihrem Team keine Haftung übernommen.

V. Honorare

  1. Es gilt das vereinbarte Honorar. Ist kein Honorar vereinbart worden, bestimmt es sich nach der jeweils aktuellen Bildhonorarübersicht der Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing (MFM).
  2. Sollte die Auftragserteilung für die Ausführung der Dienstleistung vom Auftraggeber widerrufen oder nicht in Anspruch genommen werden, so ist eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 1/2 des Gesamtbetrages, mindestens 150 Euro an Christine Frei Photography zu zahlen. Bei einer Absage/Nicht-in-Anspruchnahme ab 48 Stunden vor Beginn der vereinbarten Leistung, muss das gesamte vereinbarte Honorar an Christine Frei Photography bezahlt werden.
  3. Das Honorar gilt nur für die einmalige Nutzung des Bildmaterials zu dem vereinbarten Zweck gemäß Ziff. III 1. oder 3. AGB. Soll das Honorar auch für eine weitergehende Nutzung bestimmt sein, ist dieses schriftlich zu vereinbaren.
  4. Durch den Auftrag anfallende Kosten und Auslagen (z.B. Material- und Laborkosten, Modellhonorare, Kosten für erforderliche Requisiten, Reisekosten, erforderliche Spesen etc.) sind nicht im Honorar enthalten und gehen zu Lasten des Kunden. Hiervon ausgenommen sind schriftliche Angebote von Christine Frei Photography, die diese Kosten und Auslagen ausdrücklich einschließen.
  5. Das Honorar gemäß Ziff. V. 1. AGB ist auch dann in voller Höhe zu zahlen, wenn das in Auftrag gegebene und gelieferte Bildmaterial nicht veröffentlicht oder anderweitig verwendet wird.
  6. Eine Billigung des Auftraggebers für in seinem Auftrag entstandene Bilder ist nicht Voraussetzung für den Honoraranspruch von Christine Frei Photography.
  7. Wurde dem Kunden ein Preisnachlass gewährt für die Freigabe der Bilder zu Werbezwecken von Christine Frei Photography, ist dieser nachgelassene Betrag mit dem Widerruf der Freigabe durch den Kunden nachzuentrichten.
  8. Eine Aufrechnung oder die Ausübung des Zurückbehaltungsrechts ist nur gegenüber unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen des Kunden zulässig. Zulässig ist außerdem die Aufrechnung mit bestrittenen aber entscheidungsreifen Gegenforderungen.

VI. Vertragsstrafe, Schadensersatz

  1. Bei jeglicher unberechtigten (ohne Zustimmung von Christine Frei Photography erfolgten) Nutzung, Verwendung, Wiedergabe oder Weitergabe des Bildmaterials ist für jeden Einzelfall eine Vertragsstrafe in Höhe des fünffachen Nutzungshonorars zu zahlen, vorbehaltlich weitergehender Schadensersatzansprüche. Hiervon ausgenommen ist die private Vervielfältigung.
  2. Bei unterlassenem, unvollständigem, falsch platziertem oder nicht zuordnungsfähigem Urhebervermerk ist ein Aufschlag in Höhe von 100 % des Nutzungshonorars zu zahlen.

VII. Sonstiges

  1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland als vereinbart, und zwar auch bei Lieferungen ins Ausland.
  2. Nebenabreden zum Vertrag oder zu diesen AGB bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.
  3. Die etwaige Nichtigkeit bzw. Unwirksamkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieser AGB berührt nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen. Die Parteien verpflichten sich, die ungültige Bestimmung durch eine sinnentsprechende wirksame Bestimmung zu ersetzen, die der angestrebten Regelung wirtschaftlich und juristisch am nächsten kommt.
  4. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist, wenn der Kunde Vollkaufmann ist, der Unternehmensort von Christine Frei Photography.
  5. Für den Fall, dass der Auftraggeber keinen Gerichtsstand in der Bundesrepublik Deutschland hat oder seinen Sitz oder gewöhnlichen Aufenthalt nach Vertragsabschluss in das Ausland verlegt, wird der Sitz der Unternehmensort von Christine Frei Photography als Gerichtsstand vereinbart.

VIII. Stand der AGB

Diese AGB gelten ab dem 24. November 2017. Alle früheren AGB verlieren ihre Gültigkeit.